Wir vernetzen Urologen & Patienten! weitere Infos

Vasektomie / Vasoresektion: Risikoarm, Lokale Betäubung, Ziel der Zeugungsunfähigkeit

Der Begriff Vasektomie bedeutet die Sterilisation des Mannes. Er wird auch Vasoresektion genannt. Hierbei handelt es sich im Vergleich zu vielen anderen Formen der Verhütung, um einen kleinen operativen Eingriff am Hoden des Mannes. Dieser risikoarme Eingriff ist im Hinblick auf eine dauerhafte Verhütungslösung sehr kostengünstig. Ein weiterer positiver Aspekt der Vasektomie ist, dass es sich um eine der derzeit sichersten Verhütungsmethoden handelt. Hinzu kommt, dass die Sterilisation des Mannes im Vergleich zu der Sterilisation der Frau wesentlich komplikationsärmer ist und man so dauerhaft auf die Einnahme von Hormonpräparaten verzichten kann.

Der Eingriff wird im Allgemeinen unter lokaler Betäubung vollzogen. Besteht bei dem Patienten der Wunsch auf Vollnarkose, so kann die Sterilisation des Mannes auch in dieser Form durchgeführt werden. Bei der Operation können verschiedene Methoden angewandt werden. Die am häufigsten verbreiteten Methoden sind die klassische Methode, bei der zur Öffnung der Haut ein Skalpell verwendet wird, und die No-Scalpel-Methode, bei der die Haut mittels einer speziellen Klemme geöffnet wird. Die beiden Urologen Franz Hirschle und PD Dr. med. Wassilios Bentas haben sich auf die Methode der No-Scalpel Vasektomie spezialisiert.

Bei der No-Scalpel-Methode handelt es sich um einen minimal-invasiven Eingriff, bei dem auf einen Hautschnitt bzw. auf den Einsatz eines Scalpels verzichtet wird. Anstelle des Schnittes am Hodensack wird die Haut mit einer Klemme gespreizt und so eine 1 bis 2 cm große Öffnung erzeugt. Nach der Freilegung der beiden Samenleiter werden diese durchtrennt und jeweils ein Samenleiterstück von etwa 2 cm entnommen, um ein anschließendes Zusammenwachsen zu verhindern. Es folgt ein Veröden und Abbinden der entstandenen Enden der Samenleiter und das Verschließen der Haut mittels zweier Hautnähten. Das Auflösen der Fäden an der Nahtstelle des Hodens erfolgt etwa nach 8 bis 10 Tagen. In dieser Zeit sollte auf Baden und körperlich schwere Arbeit verzichtet werden.

Die endgültige Zeugungsunfähigkeit wird in den Wochen nach der Vasektomie durch Entnahme von Spermienproben getestet. Erst wenn sich keine Spermien mehr im Ejakulat befinden, kann auf alternative Verhütungsmethoden verzichtet werden. Entgegen vielen Vorurteilen bleiben die Erektionsfähigkeit und der Samenerguss weiterhin gegeben.

Kommen Sie aus Singen oder der Region um Singen bzw. am Bodensee und möchten sich persönlich und weiterführend über den Eingriff einer Vasektomie informieren, freuen wir uns über eine Kontaktaufnahme. Gerne beantworten wir Ihnen alle offenen bzw. noch zu klärenden Fragen in einem persönlichen Gespräch (» Kontakt aufnehmen).

Detaillierte Informationen auf dem deutschlandweiten Netzwerkportal vasektomie-experten.de

Netzwerk-Logo der Vasektomie-Experten

Auf der zentralen Netzwerkseite der Vasektomie-Experten können Sie sich neben den hier dargestellten Kurzinformationen noch ausführlichere Fakten zum Thema Sterilisation des Mannes bzw. Vasektomie einholen. Auf vasektomie-experten.de wird alles rund um den Eingriff, wie bspw. Vorbereitung, Risiken und Nachsorge einer Vasektomie, dargestellt. Einen weiteren Vorteil der Seite bietet das einfache Finden von spezialisierten Urologen in Ihrer Nähe, die den Eingriff der Sterilisation des Mannes routiniert durchführen.

Denn das Experten-Netzwerk für Vasektomie ist deutschlandweit aufgestellt und präsentiert an verschiedenen regionalen Standorten Urologen, die dem Netzwerk beigetreten sind und den Eingriff der Vasektomie als einen ihrer Operationsschwerpunkte sehen. Für genauere Informationen über das Informationsportal der Vasektomie-Experten klicken Sie bitte hier: Vasektomie-Netzwerk

Einige Standorte vom Vasektomie-Experten-Netzwerk in Deutschland

Ein Standort im Norden Deutschlands ist in Kiel. Für eine Vasoresektion in Kiel (Vasektomie Kiel) können sich Interessierte beim UROLOGIE Zentrum melden und einen Termin vereinbaren. Es werden die klassische Vasektomie-Methode und die Non-Scalpel-Vasektomie durchgeführt.

Ein weiterer Standort im Norden von Deutschland befindet sich in Hamburg. Die Praxis in Hamburg Eppendorf hat sich u.a. auf die Durchführung der Vasektomie spezialisiert. Weitere Informationen zur Sterilisation des Mannes in Hamburg sind hier zu finden: Vasektomie Hamburg

Vasektomie Leipzig - Auch in Leipzig ist ein Standort des Vasektomie-Netzwerkes präsent. Hier können sich Interessierte zur Vasektomie in Leipzig bzw. Sterilisation des Mannes in Leipzig beraten lassen. Kontaktieren Sie dazu einfach den dort ansässigen Urologen DM Ulrich Seidel.

Vasektomie Berlin - In der Hauptstadt von Deutschland ist das Vasektomie-Experten-Netzwerk ebenfalls vertreten. Berliner Männer und Paare können sich hier umfassend beraten lassen und somit eine fundierte Entscheidung bzgl. der Vasektomie bzw. Sterilisation treffen.

Vasektomie Ludwigsburg - Im Landkreis Ludwigsburg praktiziert Dr. Marc Armbruster. Er hat sich auf urologische Operationen, wie bspw. Vasektomie oder Refertilisierung beim Mann, spezialisiert. Interessierte können einfach mit der Praxis in Kontakt treten.

Neben Kiel und Hamburg befindet sich ein dritter Standort in Deutschlands Norden. Auch in Lübeck (Schleswig Holstein) findet sich ein Partner des urologischen Vasektomie-Netzwerkes. Weitere Informationen für eine Beratung vor Ort sind hier erhältlich: Vasektomie Lübeck

Vasektomie Freiburg - Im Süden von Deutschland liegt Freiburg. Direkt im Zentrum der Stadt befindet sich die "Praxis U3-Urologie am Theater" mit Dr. Koppermann, Dr. Beck und Dr. Dern. Bei Interesse an einer Vasektomie ist hier eine ausführliche und kompetente Beratung möglich.

Vasektomie Erfurt - Dr. Tobias Kurt ist niedergelassener Urologe in Erfurt, Thüringens Landeshauptstadt. Männer und Paare aus Thüringen können sich bei Dr. Kurt zur Sterilisation des Mannes entsprechend informieren. Der Urologe führt den Eingriff seit Jahren durch.